skip to Main Content
Menü
Fullsizeoutput 7c35

Gold – Silber – Bronze: Acht weitere Disziplinen

Heute folgen acht weitere Disziplinen für die Medaillenvergabe: Natur-Erlebnisse, Pools, Happy Hour, Öffentliche Fortbewegung, Museen, Weingüter, Luxus und Besondere Erlebnisse im zweiten Weltrentner-Jahr. Spitzenreiter im Medaillenspiegel nach acht Disziplinen ist Abu Dhabi, gefolgt von Kuala Lumpur.  Viel Vergnügen beim Scrollen. Take your time.

SHORTLIST: NATUR-ERLEBNISSE

B 1: Island

Weltrentner vor der Gletscherlagune Jökulsarlon.

B 2: Hobart / Maria Island

Die „painted cliffs“ auf Maria Island.

B 3: Perth / Hyden

Wave Rock in Hyden.

B 4: Calgary / Rocky Mountains

Lake Louise im Banff Nationalpark.

B 5: Whistler

Whistler Peak Suspension Bridge. Nur eine Attraktion in den Whistler und Blackcomb Mountains.

Die Medaillen

Gold: Hobart / Maria Island

Silber: Island

Bronze: Whistler

SHORTLIST: POOLS

B 1: Kapstadt

Blick von unserem Balkon auf den Sea Point Pavilion Swimming Pool in den südafrikanischen Weihnachtsferien. Vor Mitte Dezember und nach Mitte Januar ein wunderbarer Ort für Trainingsbahnen. Wassertemperatur zwischen 22 und 25 Grad.

B 2: Barcelona

Piscina Municipal de Montjuic. Ort für das Wasserballturnier während der Olympiade 1992. Daneben liegt ein zweites Becken für die Wasserspringer. Die Schwimmwettbewerbe fanden in den Piscines Bernat Picornell statt, etwa 400 Meter entfernt in der Nähe des Olympiastadions.

B 3: Aruba

Ein großartiger Naturpool im Nationalpark Arikok. Der Weg dorthin ist mühsam, führt über Stock und Stein. Entweder mit einem SUV oder zu Fuß.

B 4: Singapur

Der höchste Infinity Pool der Welt. Im Marina Bay Sands auf knapp 200 Metern. Ein Pool zum Verlieben.

B 5: Sydney

Wunderbare Trainingseinheit im North Sydney Olympic Pool. Die Bahnen sind für unterschiedliche Leistungsniveaus vorgesehen: medium lane, medium/fast lane, fast lane. Angeschlossen ist ein gutes Restaurant.

Die Medaillen

Gold: Singapur

Silber: Aruba

Bronze: Kapstadt

SHORTLIST: HAPPY HOUR

B 1: Abu Dhabi

Jumeirah at Etihad Towers. Ray`s Bar im 62. Stock. Kurzer Weg von unserem Apartment im 14. Stock zur Happy Hour.

B 2: Kapstadt

Sea Point, 39 Regent Road. MyCiTi-Bushaltestelle vor der Tür. Kurzer Weg von unserem Apartment zu Bootlegger. Knapp 150 Meter.

B 3: Curacao

Willemstad, Otrobanda. Die Motown Soul Bar im „Gouverneur de Rouville“ hat unser Herz mit leckeren Cocktails erobert. Kurzer Weg, ca. 400 Meter vom Curacao Suites Hotel entfernt.

B 4: Doha

„Champions“ , Sportbar im Marriott Marquis Hotel in Doha, West Bay. 300 Meter von unserem Hotel entfernt. Einlass nur mit ID-Kontrolle. Noch nie habe ich zur Happy Hour meinen Reisepass mitnehmen müssen.

B 5: Victoria

Cactus Club Cafe. Hervorragende Restaurantkette in BC. 200 Meter von unserem Apartment entfernt. Zweimal Happy Hour pro Tag, wie auch andere Restaurants in Victoria: von 3pm – 6pm und nach 9pm open. Wir haben die Happy Hour auch für Mahlzeiten genutzt.

Die Medaillen

Gold: Curacao

Silber: Abu Dhabi

Bronze: Kapstadt 

 

SHORTLIST: ÖFFENTLICHE FORTBEWEGUNG

B 1: Sydney

Unser Apartment lag in Kirribilli in North Sydney. Für den Weg in die Innenstadt gab es zwei Optionen: Fähre oder Zug. Zu über 90 Prozent nahmen wir die Fähre. Grandiose Einfahrt in den Circular Quay, vorbei an Opera House und Harbour Bridge.

B 2: Colombo

Nahe am Wahnsinn. Mit dem Tuk Tuk durch das Verkehrschaos in Colombo. Drei Dinge sind wichtig: Gottvertrauen, Gottvertrauen, Gottvertrauen.

B 3: Montreal

Unser Apartment lag über dem Centre Bell mit „eigener“ Metrostation. Die Metro in Montreal ist zuverlässig, sauber, schnell und bequem. Die Linien sind untereinander sehr gut vernetzt. Ich habe nicht nur die Bahnhöfe mit ihrer Kunst genossen, sondern vor allem die Metro.

B 4: Doha

Bequem und preiswert. Die Taxis fahren in der Regel mit Taxameter. Es gibt aber auch einen Limousinen-Service zum Festpreis. Ist nur geringfügig teurer.

B 5: Perth

Vier Buslinien in der Innenstadt – kostenlos. Sehr bequem. Zum Supermarkt sind wir mit dem Bus gefahren. Beide Haltestellen direkt vor der Tür. CAT – Central Area Transit

Die Medaillen

Gold: Colombo

Silber: Sydney

Bronze: Montreal

SHORTLIST: MUSEEN

B 1: Hobart

Beeindruckend von außen und innen. Das MONA – Museum of Old and New Art.

B 2: Dubai

Das Etihad Museum über die Gründung der Vereinigten Arabischen Emirate.

B 3: Barcelona

Museum Fundacio Joan Miro. Für mich noch eindrucksvoller als das Picasso Museum.

B 4: Kapstadt

Sehr bewegend. Das South African Jewish Museum in der 88 Hatfield Street, Gardens, in Kombination mit dem Cape Town Holocaust and Genocide Centre.

B 5: Reykjavik

Unscheinbar von außen, klein von innen. Das isländische Phallusmuseum.

Die Medaillen

Gold: Hobart

Silber: Dubai

Bronze: Kapstadt

SHORTLIST: WEINGÜTER

B 1: Kapstadt – Uva Mira

Wir haben in Kapstadt, Hobart, Perth und Victoria Weinregionen besucht. Und haben festgestellt: Kapstadt ist konkurrenzlos. Deshalb ist diese Disziplin für Kapstadt ein Heimspiel. Uva Mira – ein Traum. Gute Weine, toller Blick auf Tafelberg und False Bay. Ein MUSS bei jedem Besuch.

B 2: Kapstadt – My Wyn

Ein kleines Familienweingut in Franschhoek, nur „by appointment“. Eine Perle. Ein Juwel.

B 3: Kapstadt – Waterford

Traumhafte Lage in Stellenbosch. Wine Pairing mit Schokolade. Ein Hoch-Genuss.

B 4: Kapstadt – De Morgenzon

Klassische Musik in den Weinbergen. De Morgenzon in Stellenbosch ist „gut gestimmt“.

B 5: Kapstadt – Bartinney Private Cellar

Ein verstecktes Juwel auf dem Helshoogte Pass zwischen Stellenbosch und Franschhoek. Traumhafter Blick, traumhafte Lage, exzellente Weine.

Die Medaillen

Gold: My Wyn

Silber: Uva Mira

Bronze: Bartinney

SHORTLIST: LUXUS

B 1: Chicago / Lake Michigan – Rental Car

Wir hatten bei AVIS für 14 Tage ein solides Fahrzeug in der Kategorie B gemietet. Für 440 EUR. Im Büro am Flughafen in Chicago machte mir die Mitarbeiterin einen Upgrade schmackhaft. Für 337 EUR. Resultat: BMW 330i. Ein toller Wagen. Nach den 14 Tagen um den Lake Michigan waren wir froh, den Upgrade gewählt zu haben.

B 2: Bora Bora – Wohnen

Ein Traum meiner Frau. Overwater auf Bora Bora. Voila – unsere Hütte, Nummer 121. Im Resort Sofitel Private Island. Drei Tage Luxus – YES.

Weltrentner im Untergrund, angenehm temperiert. Foto aus unserem Bungalow.

B 3: Sri Lanka / Anantara – Wohnen

Vier Übernachtungen im Anantara Kalutara gebucht. Dreimal Bettenwechsel. Full Story, wie auch zu den meisten Rankings hier, in den jeweiligen Destinationen auf diesem BLOG. Hier haben wir zweimal übernachtet: Villa mit zwei Zimmern und Private Pool. Was für ein Erlebnis!

Wir haben uns quasi hochgeschlafen.

B 4: Abu Dhabi – Wohnen

Die Buchung unseres Apartments lief direkt über das Jumeirah at Etihad Towers Hotel. Ein Glücksgriff. Geplant waren vier Wochen, nach dem Airbnb Dubai Desaster wurden es sechs. We will never forget.

Tolle Lage, Supermarkt im Tower, Ray´s Bar und Restaurant ebenfalls, Valet Parking, und, und, und – es waren wundervolle, unvergessliche sechs Wochen.

B 5: Singapur – Wohnen

Das war mein Traum – einmal im MBS übernachten und mehrmals in den Pool springen. We did it!

Nach unserem Upgrade, mal wieder, lag unser Zimmer im 17. Stock. Hier der Blick vom Balkon auf die Supertrees im Garden of the Bay.

Die Medaillen

Gold: Sri Lanka

Silber: Abu Dhabi

Bronze: Bora Bora 

 

SHORTLIST: BESONDERE ERLEBNISSE / JAHR 2

B 1: Kapstadt – Robben Island

Das erste Mal war ich 1983 in Kapstadt. Dann ab 1997 regelmäßig. Aber erst in 2017 habe ich Robben Island besucht. Tief beeindruckt.

B 2: Kapstadt – Ein Pfau schlägt Rad

Tief beeindruckt war ich auch von diesem Pfau. Ich sitze entspannt bei der Weinprobe auf dem Weingut Morgenhof und werde beim Cabernet Sauvignon abgelenkt – erst nähert sich der Pfau, dann äußert er sich bestimmt.

B 3: Aruba – Karneval

Der Karneval auf Aruba ist mit Worten kaum zu beschreiben. Die Paraden sind „outstanding“, sowohl in Oranjestad als auch in San Nicolas.

B 4: Bonaire – Die Flamingo-Armee

In solchen Momenten hätte ich gerne eine „richtige“ Kamera, nicht nur ein iPhone. Hunderte von Flamingos im Süden von Bonaire. Auch bei der Entfernung ein höchst emotionaler Moment.

B 5: Porto – Mit dem Hammer durch die Stadt

Und emotional wird es auch in Porto. Was für eine Tradition auf dem Sao Joao Festival Ende Juni. Die Menschen gehen durch die Stadt, bewaffnet mit einem Plastikhammer, und wünschen ihren Mitmenschen ein frohes Fest und viel Glück – indem sie mit dem Hammer auf alle möglichen Köpfe schlagen.

Die Medaillen

Gold: Aruba

Silber: Porto

Bronze: Bonaire 

 

Medaillen-Spiegel nach 16 Disziplinen

——————- Gold                Silber             Bronze

Abu Dhabi               2                      3                     2

Aruba                       2                      1

Sri Lanka                2

Hobart                    2

Kapstadt                 1                       2                    4

Kuala Lumpur       1                       2

Curacao                  1                                              1

Bora Bora              1                                              1

Melbourne             1

Vancouver             1

Singapur                1

Montreal                                      1                         2

Doha                                             1                         1

Bonaire                                        1                         1

Calgary / Jasper                         1

Lissabon                                      1

Island                                           1

Sydney                                         1

Dubai                                           1

Porto                                            1

Seattle                                                                  1

Celebrity Eclipse / Alaska                                1

Tahiti                                                                    1

Whistler                                                               1

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top