skip to Main Content
Menü
Fullsizeoutput 7c50

Fauna – Enttäuschungen

Pinguine sind der Namensgeber für Penguin Island, 50 Kilometer von Perth entfernt. Delfine sind die Attraktion in Bunbury, 170 Kilometer von Perth entfernt. Wir besuchen beide Locations mit großen Erwartungen, sehen acht Pinguine und keine Delfine. Obwohl wir enttäuscht sind, genießen wir die Zeit vor Ort.

Penguin Island

Von Rockingham Wild Encounters fahren wir fünf Minuten mit der Fähre. Eine kurze Überfahrt für 27 Dollar pro Person inklusive Eintritt ins Discovery Centre zur Fütterung der Zwergpinguine.

Um 12:30pm beginnt die Show. Dreimal täglich werden die Pinguine gefüttert. Um 10:30am, 12:30pm und 2:30pm.

Die erste Überraschung: ein Mini-Becken.

Zaghaft kommt der erste Pinguin, zaghaft der zweite, zaghaft der dritte. Warum im kleinen Becken nach den Fischen tauchen, wenn es sie auch direkt an der Quelle gibt?

Die junge Rangerin kommt mit dem Lunch.

Nichts wie hin. Warum mühsam im Becken tauchen?

Keine Konkurrenz im Becken.

Die junge Präsentatorin erzählt viel von Pinguinen, wir sehen aber nur wenige, die zur Lunch Time erscheinen. Den Eingangsbereich für die Pinguine können wir von unserem Standort nicht sehen. Anscheinend sind zur Fütterung acht Pinguine „im Raum“, im Wasser allerdings nur drei. Nach 20 Minuten ist das Feeding zu Ende. Ich frage die Rangerin, ob die Zahl der Pinguine immer so überschaubar sei. Nein, die Antwort, mal sind es mehr, mal weniger.

Die Fütterung ist zu Ende. Wer zu spät kommt …

Nun gut, die meisten Pinguine sind tagsüber im großen Wasser und kommen abends zu ihren Unterkünften zurück. Die letzte Fähre verlässt die Insel um 4:30pm. Penguin Island hat dennoch eine Attraktion: die Pelikane. Es gibt große Kolonien, die weit genug von den Touristenpfaden entfernt sind. Viele Besucher kommen auch wegen der Strände, die Pinguine sind Nebensache.

Eine von mindestens zwei entdeckten Kolonien auf der Insel.

Ein einsamer Nebenstrand. Der Hauptstrand liegt am Fähranleger.

Auf der Insel lässt sich auch gut wandern, Holzstege erleichtern den Rundgang. Von Anfang Juni bis Mitte September ist die Insel während der Brutzeit der Pinguine geschlossen.

Delfine in Bunbury

Wir fahren voller Vorfreude nach Bunbury, um Delfine zu sehen. Eigentlich eine „Bank“, wenn die Boote ihre Ausfahrten machen. Wir sind um 11am vor Ort, am Dolphin Discovery Centre, im Dezember 2018 nach Modernisierung wieder eröffnet.

Beeindruckende Architektur.

Nein, Boote fahren heute nicht. Die Windprognose für den frühen Nachmittag sei nicht gut. Nein, Delfine kommen vorwiegend morgens in die Interaktionszone in die Nähe des Strandes. Wir müssten so gegen 8am da sein, um den Delfinen ganz nahe zu sein. Die verantwortlichen Volunteers empfinden mit uns.

Vor diesem Strand liegt eine abgesteckte Interaktionszone, die frühmorgens Meeting Point für Mensch und Tier ist.

Was bleibt? Ein Besuch des Discovery Centre für 15 Dollar pro Person, sehr attraktiv und lehrreich gestaltet, aber kein wirklicher Ersatz für unseren Wunsch, Delfine hautnah zu erleben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top