skip to Main Content
Menü
IMG 4747

Wein aus dem „Morgen-Land“

Für heute steht eine Wein-Tour durch das „Morgen-Land“ auf dem Programm. Drei Weingüter will ich besuchen: DeMorgenzon, Morgenster und Morgenhof. Ich beginne in Stellenbosch mit einem Weingut, das nicht nur mit gutem Wein und toller Aussicht glänzt, sondern auch mit einer bezaubernden Flora und überraschender Barockmusik in den Weinbergen punktet: DeMorgenzon, die Sonne am Morgen. Wunderbar gelegen, mit Blick auf das Stellenboschkloof Tal, ist De Morgenzon ein Juwel an der kilometerlangen Zufahrt zum Weingut Jordan. „Wir sind bekannt für unseren ausgezeichneten Chenin Blanc“, sagt der Tasting Guide Stephen. Auszeichnungen haben die Weine aus der „Maestro Range“ und „Reserve Range“, für das Tasting werden eher die Weine aus der „DMZ Range“ genommen. Dennoch, der Chenin Blanc, im Platter`s Wine Guide mit exzellent bewertet, hat einen angenehmen Charme von tropischen Früchten. Sauvignon Blanc und Chardonnay sind gut, aber ich kenne bessere.  Als vierten Wein darf ich den Rose 2017 „Garden Vineyards“ kosten. Spritzig. Ein wunderbarer Start in den Tag. Nach entspannenden 30 Minuten auf der Terrasse mit Blick ins Tal und einem Spaziergang über das Weingut inklusive Barockmusik meldet sich um kurz nach Mittag der Hunger. DeMorgenzon, erste Ernte in 2005, hat weder Restaurant noch Cottages, ist somit ein lupenreines Weingut mit breiter Rebsortenpalette.

Das einzige Weingut am Kap mit Barockmusik.

Die Tasting-Veranda.

Traumhaft die Aussicht.

Zum Mittagessen fahre ich nach Somerset West zum Weingut Morgenster mit einem Manor House aus dem Jahr 1786. 1992 vom italienischen Industriellen Giulio Bertrand gekauft, ist Morgenster heute sowohl Wein- als auch Olivenfarm. Und der italienische Besitzer erkennbar ein Freund der italienischen Oper. Seine rote „Italian Collection“ hat es in sich: Nabucco von der Nebbiolo-Rebe, Caruso aus Sangiovese und Tosca, ein Blend aus Sangiovese, Cabernet und Merlot. Vom Platter´s Wine Guide besonders ausgezeichnet ist die „Estate Range“ im Bordeaux Blend Stil, sowohl rot als auch weiß. Das Mittagessen im 95 at Morgenster, italienische Küche, ist ausgezeichnet. Die „Grilled Karoo Lamb Chops“ und die Marsala und Zabaglione Merengue mit saisonalen Früchten sind überzeugend. Vor allem habe ich einen sehr gut Englisch sprechenden Kellner, geboren in der Ostkap-Provinz, der in Kapstadt Umweltwissenschaften studiert und im Township Khayelitsha wohnt. Ein bemerkenswerter junger Mann. Morgenster liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu Vergelegen, das größte und bekannteste Weingut in Somerset West und das Einzige mit zehn Rand Eintritt. Komplettiert wird das Duo durch Lourensford.

Italienische Küche.

Morgenster ist auch Olivenfarm.

Blick von der Restaurant-Terrasse.

Von Somerset West geht es wieder zurück nach Stellenbosch. Über die R44 Richtung N1. Auf der rechten Seite liegt mein drittes Weingut für heute: Morgenhof. Das Weingut der französischen Besitzerin Anne Cointreau ist etwas in die Jahre gekommen, war bereits Wine Estate im Jahr 1692. Bekannt für seine hervorragenden Cabernet Sauvignon und Merlot, aber auch für frische Sauvignon Blanc und Chenin Blanc. Vom Winetasting bin ich enttäuscht, nur der Cabernet Sauvignon ist so richtig nach meinem Geschmack. Aber ich habe auch keine Flagship-Weine, wie den Bordeaux-style blend „The Morgenhof Estate“ bekommen. Dennoch war das Tasting auf Morgenhof ein Erlebnis, dass ich so schnell nicht vergessen werde. Denn auf dem Weingut fühlt sich der „Blaue Pfau“ anscheinend besonders wohl. Zwei dieser wunderschönen männlichen Exemplare liegen beim Tasting nur fünf Meter von mir weg auf der Terrasse. Und plötzlich ist Bewegung angesagt. Beide haben keine Scheu vor Menschen und sind zum Anfassen nah. Ich genieße gerade den Cabernet Sauvignon, als einer der Beiden mir eine Privatvorstellung gibt. Vier Meter vor mir schlägt er plötzlich sein Rad, strahlende Augen schauen mich an. Der Fächer mit einem Durchmesser von drei Metern ist wunderschön. Ich kann mein Glück kaum fassen. Ein wunderbarer Abschluss eines einmaligen Tages.

Das Tasting-Gebäude.

Erstes Schaulaufen.

Die Liebeserklärung.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top