skip to Main Content
Menü
Fullsizeoutput 6d47

Pearl Harbor – Reise in die Vergangenheit

7. Dezember 1941. Es ist ein Sonntag, kurz vor 8 Uhr. Die Matrosen im Hafen von Pearl Harbor machen sich zum Landgang fertig oder bereiten sich auf den Gottesdienst vor. Plötzlich, ohne Vorwarnung, beginnt das Inferno. Zuerst schlagen die Torpedobomber zu. Sie fliegen niedrig über dem Wasser und feuern ihre Torpedos in Richtung der Schlachtschiffreihe auf Ford Island ab. Sturzkampfbomber zerstören parallel Flugzeughangars und andere Gebäude sowie die auf den Flughäfen Hickam Field und Ford Island abgestellten Flugzeuge. Höher fliegende Flugzeuge werfen Bomben ab, die weitere Schlachtschiffe zerstören. Parallel greifen Jäger im Sturzflug Flugzeuge und Menschen an. In wenigen Minuten verwandeln japanische Angreifer eine friedliche Insel in einen Albtraum mit gewaltigen Explosionen, schwarzem Rauch und brennenden Schiffen. Nicht nur Pearl Harbor wird angegriffen, sondern alle Militärstützpunkte auf Oahu sind betroffen.

Die zweite Angriffswelle kommt eine halbe Stunde nach der ersten. Die U.S.-Pazifikflotte steht nach weniger als zwei Stunden vor dem Aus. Ein unvorstellbares Chaos macht sich breit, über 2.300 amerikanische Soldaten und Zivilisten sterben. Ein Wendepunkt in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Präsident Roosevelt erklärt den Eintritt der USA in den 2. Weltkrieg.

Mit dem Angriff auf Pearl Harbor beginnt Japan seinen territorialen Feldzug im Pazifik. Es dauert fast sechs Monate, bis die Amerikaner in der Schlacht von Midway im Juni 1942 die japanische Flotte substantiell dezimieren und das Ende der japanischen Aggression einläuten. Nach den Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki kapituliert Japan. Am 2. September 1945, also fast vier Jahre nach Pearl Harbor, kommt der Krieg im Pazifik an Bord der USS-Missouri in der Bucht von Tokio zu einem Ende.

Ein Pflichttermin bei einem Besuch von Honolulu – auch für Europäer.

What you can do in Pearl Harbor.

Wir gehen zunächst zum Besucherzentrum und fragen nach Karten für die kostenlose Movie/Boat Tour, die 75 Minuten dauert. „No problem“. 30 Minuten später sitzen wir in einem Kinosaal und sehen uns einen hoch spannenden Dokumentarfilm über die Ereignisse in Pearl Harbor an. Es folgt eine Bootsfahrt zum USS Arizona Memorial.

Hier liegt …

… die USS Arizona.

Leider dürfen wir nicht auf die schwimmende Plattform, die genau über dem gesunkenen Schlachtschiff erbaut wurde, das heute noch immer Grab für mehr als 1.100 Soldaten ist. Wieder an Land, gehen wir über das Gelände und sind beindruckt vom U-Boot Bowfin, das gegen Gebühr besichtigt werden kann. Wir verzichten und lesen stattdessen über die Heldentaten der Bowfin auf Infotafeln.

Das U-Boot Bowfin.

Die Amerikaner besuchen natürlich, kostenpflichtig, das USS Schlachtschiff Missouri, auf dem 1945 Japan die Kapitulationserklärung unterzeichnete. Das 58.000 Tonnen-Schiff liegt seit 1999 in Pearl Harbor.

Die USS Missouri.

Auch diesen Besuch schenken wir uns. Wir besuchen noch das interessante Museum und fahren dann aus der Vergangenheit wieder zurück in die Gegenwart. Aus Feinden werden Freunde. Waikiki lässt grüßen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top