skip to Main Content
Menü
Fullsizeoutput 73b4

Die Kultur der Kaffeebohne

Hidden Secrets Tours versteht sich, wie der Name sagt, als Anbieter von versteckten Perlen, von Touren abseits des Massentourismus. Ich buche für 99 Dollar den dreistündigen Cafe Culture Walk, ein Spaziergang im Central Business District zum Thema COFFEE. Die Werbung für diese Tour suggeriert das Kennenlernen der Geheimnisse der Kaffeekultur in Melbourne. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Für 99 Dollar lernen wir recht oberflächlich Orte der Kaffeekultur kennen, hören ein paar allgemeine Ausführungen unseres Guide und dürfen zweimal Kaffee trinken, zweimal Süßigkeiten naschen und ein Mittagessen mit Getränk zu uns nehmen. Gespräche mit Baristas über das jeweilige Kaffeeangebot vor Ort oder eine abschließende Frage-und Antwortrunde beim Lunch finden nicht statt. Nachdem wir im Restaurant sind und das Mittagessen bestellt haben, verschwindet unsere Guide. Ich bin enttäuscht. Hidden Secrets Tours und die aufgerufenen Preise versprechen mehr als sie halten.

Wir starten in der Bourke Street vor dem Bookshop „Hill of Content“, nur 50 Meter von „Pellegrinis“ entfernt, die Geburtsstätte der Kaffeekultur mit der ersten Espressomaschine in Melbourne. Unser Guide verliert kein Wort dazu. Statt zumindest an der Bar vorbei zu gehen, überqueren wir direkt die Bourke Street und steuern auf unser erstes Kaffee-Tasting zu. Das “Liaison Cafe“ in der 22 Ridgway Plc liegt im Erdgeschoß, das Konsulat von Monaco in den oberen Stockwerken. Gegenüber der geheimnisvolle Garten des Melbourne Club, früher wohl ein frivoler Herrenclub.

Das Liaison Cafe.

Wir bestellen einen Kaffee unserer Wahl, unser Guide unterhält sich die meiste Zeit mit der Inhaberin, wir, eine Sechser-Gruppe, tauschen uns über gesellschaftliche Themen aus. Ich trinke einen Magic, einen Kaffee mit wenig Milch (Milch-Kaffeeverhältnis 1:4). Es geht weiter am futuristisch anmutenden „Sensory Lab“ in der 30 Collins Street vorbei. Kein Tasting.

Das Sensory Lab.

Der zweite Stop ist das „Koko Black“ in der 52 Collins Street, die TOP-Adresse für heiße Schokolade im belgischen Stil. Wir dürfen uns eine Praline aussuchen, stehen etwas verloren vor dem Verkaufstresen.

Außenbereich an der Collins Street.

„Belgische“ Pralinen.

Wir fahren dann mit der Tram an das andere Ende der Collins Street und gehen über Bank Plc, vorbei an der Mitre Tavern, Little Collins Street, vorbei am Cafe Vue und Little Bourke Street, vorbei am Brother Baba Budan zum zweiten Tasting.

Ein Hauch von Bayern.

Hier hätte ich mir ein drittes Tasting gewünscht.

Kreatives Interieur.

Wir sind bei „Patricia“ in der Little William Street, auch eine Kaffeeinstitution in Melbourne. Das eigentliche Verkaufslokal ist so klein, dass die Kunden draußen ihren Kaffee trinken. Sitzplätze gibt es nicht. Im Angebot nur drei Optionen. Wir alle probieren den Filterkaffee. Definiert als „Americano ohne Milch, abgerundet, weniger stark als Espresso. Den vier Damen der Gruppe schmeckt er, den beiden Herren nicht.

Drinnen bestellen, draußen trinken.

Kaffee-Hype.

Nach zehn Minuten geht es weiter. Ins „La Belle Miette“ in der 30 Hardware Lane.

Der Macaron-Tempel von Melbourne.

Wir dürfen ein Macaron unserer Wahl probieren, lecker. Sozusagen als fester Aperitif für das jetzt folgende Mittagessen im „Captains of Industry“ in der Lvl 1,2 Somerset Plc. Für mich der Höhepunkt der Tour so ganz ohne Kaffeebezug. Die Location ist ein Multifunktionsplatz, essen und trinken, Haare schneiden, Schuhe reparieren und Schmuck aussuchen. Alles unter einem Dach.

Das Essen ist gut, wir kommunizieren rege in der Gruppe, unser Guide hat sich bereits verabschiedet.

Melbourne ist wirklich eine kaffeeverrückte Stadt. Wer Kaffee liebt, fühlt sich bei den vielen Spezialröstereien wie im Paradies. Kaffee-Kultur findet natürlich nicht nur im Central Business District statt. Überall, auch in den Street Art-Vierteln Fitzroy, Collingwood und Brunswick, überzeugen geschmackvoll eingerichtete Cafes mit Kaffeegenuss de luxe.

Eine Statistik sagt, dass pro Tag im Melbourner Hafen im Durchschnitt 30 Tonnen Kaffeebohnen abgefertigt werden. Das entspricht drei Millionen Tassen pro Tag, also fast für jeden Einwohner (4.3 Mio.) eine tägliche Dosis.

In Memoriam. Der Begründer der Kaffeekultur in Melbourne wurde bei dem IS-Attentat ermordet.

Siebenmal Kaffee in Melbourne 

Affogato = Espresso und eine Kugel Eis

Short Black = Espresso

Long Black = Schwarzer Kaffee in einer Tasse

Short Mac = Espresso mit einem Spritzer Milchschaum

Long Mac = Doppelter Espresso mit einem Spritzer Milchschaum

Mocha = Latte mit 1/3 heißer Schokolade

Flat White = Espresso mit geschäumter Milch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top