skip to Main Content
Menü
IMG 9523

Boardwalk auf dem „Sichelmond“

The Palm Jumeirah ist einzigartig. „The Trunk“, der Stamm, ist etwa vier Kilometer lang und mit Hotels und Apartmenthäusern bebaut. Im Bau gegenwärtig auch eine Mall, die erste auf Palm Jumeirah. „The Fronds“, die 16 Palmenwedel, gehen vom Stamm ab. Hier stehen luxuriöse Villen. „The Crescent“, der „Sichelmond“ bildet den schützenden Außenring. Hier liegen über ein Dutzend Luxushotels / – resorts und mindestens ebenso viele Apartmentanlagen für den betuchten Investor. Gegenwärtig entspricht die Zahl der Baustellen in etwa der Zahl der bereits fertiggestellten Projekte. Im Jahr 2001 begonnen, fand die offizielle Eröffnungsfeier der 560 Hektar großen Palm Jumeirah im November 2008 statt.

Am nordwestlichen Ende ist die Palme mit dem knapp zwölf Kilometer langen „Sichelmond“ über einen Autotunnel verbunden. Wer an der Crescent Road lebt, ist abhängig vom Auto. Es gibt zwar seit vielen Jahren die Dubai Monorail, die vom Festland (Marina) zum Atlantis fährt (vice versa), aber ab da braucht man ein Taxi. Für den 2016 fertiggestellten sechs Meter breiten Boardwalk kann ein Fahrrad gemietet werden, oder, mein Favorit, Joggen und Walken.

Nach zwei überraschend sehr windigen und zum Teil regnerischen Tagen war gestern Traumwetter. Also bin ich los – vom Luxusresort „Rixos“ am Ende von East Crescent zum Luxusresort „One & Only The Palm“ am Ende von West Crescent. Begleiten Sie mich auf meinem zwölf Kilometer langen Spaziergang am Persischen Golf.

Blick auf das Rixos

Direkt neben dem Rixos bauen die Chinesen

Wassersport vor dem Anantara. Down Town, links vom Burj al Arab, ist fast immer in dieser Dunstglocke

Das Anantara hat im Jahr 2013 eröffnet. Die Dubai Taxis sind in staatlicher Hand

Fahrradverleih an der Crescent Road

Das Waldorf Astoria hat im Jahr 2014 eröffnet

Der Boardwalk

Auf jeder Crescent-Seite muss eine Brücke überquert werden. Der springende Delphin kam für den Fotografen zu plötzlich

Apartments modern. Der Bezug steht in Kürze an

Apartments traditionell. Im Vordergrund wird die Straße mit Parkbuchten erweitert

Das Sofitel hat im Jahr 2013 eröffnet

Wie kommen die Steine auf den Boardwalk? War es der Wind vom Vortag?

Das Atlantis ist nicht mehr weit

Here we are. Das Wahrzeichen der Palm Jumeirah. Im Jahr 2008 eröffnet.

Am Boardwalk haben sich sieben mobile Gastronomen niedergelassen. Deutlich preiswerter als im Atlantis

Zweites Beispiel für mobile Gastronomie

Drittes Beispiel. Beim Atlantis ist die Hälfte vom Boardwalk geschafft

Erste Station auf West Crescent: Kingdom of Sheba

Gigantisch

Ebenso das Kempinski. Eröffnet im Jahr 2011. Jetzt wird fleißig angebaut…

… um private Investoren zu gewinnen

W baut neu

Wir nähern uns dem One & Only The Palm. Im Hintergrund Dubai Marina

Doch zuvor noch ein Blick von der Brücke West Crescent

Im Hintergrund Dubai Marina

Vorbei an: The Grandeur Residences

Vorbei an weiteren drei Hotels und der Baustelle XXII Carat…

…zum äußerlich recht unscheinbaren One & Only The Palm

The End – Es war ein toller Spaziergang

Die zweite Palme, The Palm Jebel Ali, um ein Mehrfaches größer als Palm Jumeirah, steht vor einer unsicheren Zukunft. Nakheel, die staatseigene Entwicklungs- und Baugesellschaft, betont immer wieder ihre Entschlossenheit, das Projekt umzusetzen. Aber: „It´s a long-term project“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top